Neuseeland - Zwei große Inseln im tiefen weiten Südpazifik

Das vermutlich schönste Ende der Welt - Zwei Inseln umgeben von einem gewaltigen Ozean. 
Geboren aus den Tiefen des Pazifiks. Geformt von Vulkane, Wind und Wellen. Geschmückt mit einer vielfältigen Natur. Geprägt von unterschiedlichsten Kulturen. Gerufen wird es Neuseeland. Gemeint ist Aotearoa; Das Land der langen weißen Wolke.

Ethnische Herkunft der Einwohner aus Neuseeland
Ethnische Herkunft der Neuseeländer Hinweis: Basierend auf der Volkszählung 2013 der allgemein ansässigen Bevölkerung. Die Prozentangaben summieren sich auf mehr als 100%, da sich die Befragten mehr als einer ethnischen Gruppe zuordnen konnten

Neuseeland, die Insel der Maori und Kiwis

Der Inselstaat Neuseeland befindet sich inmitten des weiten Südpazifiks und setzt sich zusammen aus zwei etwa gleich große Hauptinseln sowie zahlreiche kleinere Inseln.

Unterteilt als Nord- und Südinsel sowie in vier verschiedenen Zeitzonen, liegen die Inseln auf dem pazifischen Feuerring. Erhöhte seismische und vulkanische Aktivitäten sind die Folge.
Der nächste Nachbar ist der westlich gelegene, ca. 1.200 Meilen entfernte Kontinent Australien, getrennt durch die stürmische Tasmanische See.
Im weiteren Umkreis liegen Neukaledonien, Tonga, die Fidschi Inseln im Norden sowie Antarktika im Süden.

Zur neuseeländischen Bevölkerung gehören zu einem die Ur-Einwohner der Maori, wobei das Wort Ur-Siedler eher zutreffend ist.
Die aus Polynesien (Hawaiki) stammende und in mehreren Einwanderungswellen sich niederlassende Maori Kultur besiedelte zwischen 1300 n.Chr. - 1400 n.Chr. eine der letzten unbewohnten Gegenden dieser Erde.
Zur weiteren Bevölkerung gehören die europäischen Neuseeländer, die ab dem Jahre 1800 n. Chr. einwanderten.

Die europäischen Vorfahren der Neuseeländer, die sich selbst Kiwi nennen, stammen größtenteils von den Britischen Inseln, aber auch aus Deutschland, Italien, Polen, den Niederlanden und zahlreichen weiteren Staaten aus Europa.
Aber auch Chinesen und Inder sowie polynesische Einwander aus Samoa oder Tonga prägen das heutige Bild der neuseeländischen Bevölkerung.

Erleben Sie den Beginn der noch jungen Nation als kleine Lese-Reise auf Neuseeland - Seine Geschichte und Entwicklung

Der neuseeländische Inselstaat besteht aus zwei großen sowie mehr als 700 kleinere Inseln.

Die nördlichen Teile der Nordinsel werden von einem subtropischen Klima geprägt, während im Rest des Landes ein gemäßigtes Klima vorherrscht.
Die Südinsel wird geprägt von den Southern Alps, einer hochalpinen Landschaft mit zahlreichen Gletschern
Die Sommermonate haben durchschnittliche Temperaturen von 20° - 26° Grad, während im Winter zwischen 7° und 15° Grad herrschen.
Der Januar und Februar sind in der Regel die wärmsten Monate in Neuseeland, der Juli für gewöhnlich der kälteste.
Mit mehr als 15000 km Küstenlinie besitzen beide neuseeländischen Hauptinseln ein breites Spektrum verschiedener Küstenabschnitte.
Im Norden der Nordinsel sowie in Teilen der Ostküste dominieren lange helle Sandstrände das Bild. Dunkle Strände aus Lavasand hingegen findet man an der Westküste.
Auf der Südinsel sind in den nördlichen Teilen herrliche Sandstrände zu entdecken. Je südlicher man reist, desto wilder und zerklüfteter werden die Küsten.